„Batzenbaum und Gickelsburg“.

Unbekanntes oberhalb von Friedrichsdorf

Sonntag, 1. März 2015
Treffpunkt Steinmarktklause; wegen Einkehr zur Schlussrast bereits um 9.15 Uhr, Abfahrt der Pkws um 9.30 Uhr

Pkw-Anfahrt über Frankfurter Kreuz, A5 bis Ausfahrt Bad Homburger Kreuz, Bad Homburg, Friedrichsdorf (53 km)

Die diesjährige Taunuswanderung führt die Freizeitwanderer in die bewaldeten Höhen oberhalb von Friedrichsdorf. Ausgangspunkt ist der Waldrand am Ende der Saalburgstraße (260 m ü. M.), wenige Meter oberhalb des Geburtshauses des Wanderführers.
Entlang der alten Trasse einer Wasserleitung, die bis 1866 von der Nähe der Saalburg her den Friedrichsdorfer Ortsteil Dillingen mit frischem Quellwasser versorgte, wandern wir hinauf zum Pelagiusplatz am Thomasweg, von wo sich bei Schönwetter eine herrliche Fernsicht weit ins Land, über Frankfurt hinaus, bietet.

Weiter geht es, Schleichwege einbeziehend, zur Gickelsburg, mit 471 m ü. M. der höchste Punkt der Rundwanderung. Felsen und Ringwälle verweisen auf Historisches: Etwa 500 v. Chr. gab es hier eine keltische Fliehburg.

Nach einigen Wegwindungen erreichen wir danach den Batzenbaum. Morsch und klapprig geworden von der Last mehrerer Jahrhunderte, musste die ehemals mächtige Eiche, die an einer markanten Wegegabelung steht, vor einigen Jahren gekappt werden; ein neues Batzenbäumchen ist inzwischen gepflanzt. Eine der Deutungen des Namens besagt, dass die vom Marktflecken Friedrichsdorf in ihre Dörfer im Hintertaunus heimkehrenden Marktfrauen den Schatten der Eiche zu einer Rast und zum Zählen ihrer verdienten Heller und Batzen nutzten.

Nachdem wir unsere Euros gezählt haben, wandern wir gemütlich auf der „Steinernen Gasse“ nach Friedrichsdorf und zu unseren Autos zurück, mit denen wir zum nahe gelegenen „Hugenottengarten“ fahren. Hier erwartet uns ein spätes Mittagessen und ein gemütlicher Ausklang nach den erwanderten Entdeckungen oberhalb Friedrichsdorfs.

Wanderstrecke ca. 10 km; Höhenunterschied ca. 200 m