SKG Mehrtages-Bergtour am Tegernsee vom 10.9. bis 14.9.2014

Die erste SKG Mehrtagesbergtour führte uns (15 Wanderer) nach Kreuth am Tegernsee.

1. Tag: Anreise und Siebenhüttenalm
 
Bild: Gruppenbild vor der Siebenhüttenalm

Nach der Anreise von Bauschheim nach Kreuth trafen wir uns am frühen Nachmittag zu unserem ersten gemeinsamen Spaziergang. Bei trockenem Wetter ging es von unserem Hotel „Post“ an der Weißach entlang zur Siebenhüttenalm zu Kaffee und leckerem Kuchen. Auf dem Rückweg machten wir einen Abstecher nach Wild Bad Kreuth, der bekannten Klausur Tagungsstädte der CSU, und wanderten an der Herzoglichen Tegernseer Fischzucht vorbei zurück zum Hotel. Leider fing es ab dem Rückweg an leicht zu regnen.
(Streckenlänge: 12 Km und 80 Höhenmeter).
Am Abend ließen wir den Tag im gemütlichen Gasthaus „Göttfried“ ausklingen und genossen bayrische Spezialitäten und frischen Saibling. Die Teller haben wir komplett leer gegessen, in der Hoffnung auf gutes Wetter.

2. Tag: Tegernseer Hütte 
 
Bild:  Gruppe vor der Tegernseerhütte
         (die Stimmung war wesentlich besser als die Gesichter  es ausdrücken!)

Frisch gestärkt und gut gelaunt fuhren wir am Morgen zum Wanderparkplatz Klamm. Von dort wanderten wir an der Schwarzenbach entlang Richtung Schwarztennalm und dann über einen Bergpfad hoch zur Buchsteinhütte, von der wir einen kurzen Blick zum Buchstein Gipfel 1701m hatten. Von der Buchsteinhütte ging es weiter zur Tegernseer Hütte, auch Adlerhorst genannt. Die letzten 2 km ging es über Felsen steil nach oben. Leider fing es wieder an zu regnen. Oben angekommen bei null Sicht, Nieselregen und einstelligen Temperaturen haben wir in der warmen Hütte bei Spiegeleiern mit Speck / Suppe und Maultaschen die Strapazen des Anstiegs schnell vergessen. Der Buchsteingipfel war zwischen den tief hängenden Wolken leider nur einmal kurz zu sehen. Der Rückweg war der Gleiche wie beim Anstieg jedoch bei Dauerregen. Die Stimmung bei allen Teilnehmern war jedoch bestens!
Am Abend fuhren wir zur Belohnung zum Tegernseer Brauhaus, wo wir auf der Terrasse unter den schützenden Schirmen und wärmenden Heizstrahlern bei bayrischem Bier  und Schweinshaxen den Tag zünftig ausklingen ließen.
(Streckenlänge: 15 km  und  850 Höhenmeter).
 
Bild: zum Vergleich: Die Tegernseerhütte bei schönem Wetter

Bei schönem Wetter ist der Blick von der Tegernseer Hütte erstklassig! Im Hintergrund das Gipfelkreuz des Roßsteins 1968 m.


3. Tag:  Köngsalm
 
Bild: Königsalm Gruppe

Bei stetigem Dauerregen gingen wir es gemütlich an und sind mit dem Bus zum Parkplatz „Altes Bad“ gefahren, von dem wir dann zur Königsalm gewandert sind.
Mit dem aus Natursteinen gemauerten Erdgeschoss und dem hölzernen Obergeschoss, erinnert das Gebäude an ein hochherrschaftliches Jagdhaus,Hier soll in früheren Jahren auch die österreichische Kaiserin Elisabeth ("Sissi") zu Besuch gewesen sein.
Nach einer kurzen Mittagsrast vor der Alm bei Topfen und Brot wanderten wir über die Fahrstraße und WM Bobbahn von 1984 (Natur Rodelbahn) wieder zurück zum Parkplatz Klamm. Da wir auf den Linienbus hätten lange warten müssen, liefen wir Fitnesswanderer zu Fuß zum Hotel. zurück und kamen noch vor dem Bus dort an. In der Käsealm stärkten wir uns mit Kaffee -Cappuccino und Käse zum Probieren.
Am Abend fuhren wir in die urige Schwaigeralm, wo wir gleich mit einem Lied von Hochzeitsgästen empfangen wurden. In der gemütlichen und gut geheizten Alm ließen wir den Tag bei einigen Schnapsrunden fröhlich ausklingen.
(Streckenlänge: 17km  400 Höhenmeter)


4. Tag:  Hirschberg (1670m)
 
Bild: Gruppenbild am Hirschberggipfelkreuz

Auch am letzten Tag blieb uns das Regenwetter weiter treu. Wir ließen uns aber nicht einschüchtern und begannen direkt vom Hotel aus unsere letzte Bergtour auf den Hirschberggipfel.  Mehrere Kilometer gingen wir stetig bergauf durch den Wald. Die letzte Etappe zum Gipfel über das Hochplateau war sehr nass. Die Temperaturen lagen im einstelligen Bereich und die Sicht betrug höchstens 100 m. Am Gipfelkreuz angekommen, haben wir uns ins Gipfelbuch eingetragen, einige Fotos gemacht und uns gleich auf den Rückweg zum Hirschberghaus begeben.
 
Bild: Gamsherde

Beim Abstieg wurden wir mit einer kleinen Gamsherde für das schlechte Wetter entschädigt.
Im Hirschberghaus stärkten und wärmten wir uns bei Kaffee - Buttermilch - Weißwurst – Suppe - Wienerle - Hirschwurst sowie Käsekuchen und warmen Apfelstrudel.
Auf dem Rückweg hatten wir noch einmal Glück: Die Wolken rissen kurze Zeit auf und wir hatten einen wunderschönen Panoramablick auf den Tegernsee!
 
Bild: Tegernsee Blick

Den Tag ließen wir bei bester Laune wieder im Gasthaus „Göttfried“ ausklingen, in dem wir uns am ersten Tag schon so wohlgefühlt hatten. Natürlich bei bestem Essen und Trinken.
(Streckenlänge ca. 18 km  980 Höhenmeter)
 
Bild: Gasthaus Göttfried mit Papierhüten

Fazit:
An den 3,5 Tagen sind wir insgesamt 62 km und  2310 Höhenmeter  gewandert. Mit dem Wetter hatten wir nicht das große Los gezogen. Doch die phantastische Stimmung an allen Tagen hat das wieder wett gemacht.
 
Dafür ein dickes Lob von Eurem Wanderführer!
Gut kann ja jeder, aber gut bei diesen Voraussetzungen das geht nur mit dieser Gruppe.

Vielleicht gibt es ja eine zweite SKG Mehrtages Bergtour  bei der dann auch das mit dem Wetter klappt.

Berg Heil   

Euer Bergführer Wilfried

Fitnesswanderung von Laufach nach Heigenbrücken (Hochspessart)

Der Hochspessart war das Ziel unserer letzten Fitnesswanderung.
Start der Wanderung war der Bahnhof in Laufach. Bei besserem Wetter als angekündigt wanderten wir mit 20 Teilnehmern erst leicht bergauf nach Steiger, mit einem schönen Blick in den Spessart. Dicht bewaldet und schwierig zu finden war der Anstieg zum „Steinknückl“, wo das Gruppenbild entstand. Auf der 413 Meter hohen Erhebung haben wir uns alle in das Gipfelbuch eingetragen. Nach etwa weiteren 5 km bergab erreichten wir dann die „Kreuzgrung“, auf der wir eine kurze Mittagsrast mit Rucksackverpflegung einlegten.
Anschließend ging es weiter durch den dichten Spessartwald nach Hain. Von Hain aus führte der Weg immer bergauf bis zum Pollasch-Denkmal mit 433 h/m dem höchsten Punkt der Wanderung und einem schönem Ausblick. Der letzte Abschnitt der Wanderung führte wieder 2.5 km bergab. Nach 19km und 600h/m erreichten wir unser Ziel Heigenbrücken, wo wir uns alle Kaffee und Kuchen in dem Restaurant: „Hochspessart“ gönnten, bevor es mit dem Zug wieder nach Laufach zurück ging,  Dort angekommen ließen wir den schönen Tag bei gutem fränkischem Essen im Gasthaus „Zum Brauhaus“ gemütlich ausklingen.
Die nächste Fitnesswanderung führt am Sonntag 26.Oktober nach Bad Kreuznach.
Es handelt sich um den „Traumpfad“ Bad Kreuznacht – Bad Münster.
Nähere Infos für die Wanderung gibt es bei Dieter Bock, Tel.: 06142-71651

        

        

       

 

SKG Glühwürmchenwanderung

Pünktlich zur Sommer-Sonnenwende haben wir wieder unsere traditionelle Glühwürmchenwanderung durchgeführt.
Die abwechslungsreiche Abendwanderung  unter Leitung von Harald Lehmann lockte bei angenehmen Temperaturen 48 Naturinteressierte, darunter zahlreiche Kinder in den Mönchbruch.

Erstes Ziel war der Aussichtsturm an den Mönchbruchwiesen, von dem die Teilnehmer wieder einige Rudel Damhirsche mit ihren prächtigen Geweihen im hohen Gras beobachten konnten.
Danach erläuterte unser Fledermausspezialist Helmut Meixner  die Lebensweise der kleinen „Kobolde der Nacht“ auch anhand eines Fledermauspräparats des „Großen Mausohrs“.

In der Dämmerung ging es dann durch die Achtstaudenschneise in den Wald, wo Helmut mit seinem "Fledermausdetektor die Ultraschalllaute einzelner Zwergfledermäuse an einem kleinen Teich anpeilen konnte.
Als es dann im Mönchbruchwald so richtig dunkel wurde, leuchteten viele Glühwürmchen am Wegesrand, was besonders die Kinder begeisterte.

Rechtzeitig vor dem heranziehenden Gewitter traf die Gruppe gegen 23.00 Uhr wieder wohlbehalten am Mönchbruchschlösschen ein.

SKG Bauschheim - Abt. Wandern
Harald Lehmann

           

  

Auf dem Nibelungensteig nach Lindenfels

Unsere letzte Fitnesswanderung führte wieder in den Odenwald auf den Nibelungensteig.
Auf einem Panoramaweg hinter Gardernheim, konnten wir 19 Wanderer die ersten Fernblicke bis in die Rheinebene genießen.

Durch den schattigen Buchenwald ging es dann - am Hofgut Hohenstein vorbei - stetig bergauf zum Knodener Kopf (511m). Anschließend durchquerten wir das sagenumwobene Örtchen Knoden und wanderten weiter nach Schannenbach (Bild).
Auf der Wiese am Schannenbacher Hochmoor haben wir am Waldrand unser verdientes Mittagspicknick aus dem Rucksack eingelegt (Bild). Das nächste Ziel war dann der Krehberg (576m). Von dem Aussichtspunkt "Mathildenruhe" hatten wir einen schönen Blick auf die Neunkircher Höhe.
Durch ein kleines Felsenmeer (Gruppenbild) ging es jetzt auf schönen Pfaden stetig bergab in das schmucke Örtchen "Schlierbach", wo wir noch eine kleine Kaffeepause mit herzhaftem Odenwälder Kuchen einlegten (Bild).
Danach besichtigten wir den denkmalgeschützten "Stickelbrett-Friedhof in Schlierbach. Nach dem letzten, steilen Anstieg haben wir nach 19 Kilometern und rund 600 Höhenmetern unser das Ziel Lindenfels erreicht. Hier ließen wir es uns bei unserer gemeinsamen Abschlusseinkehr im „Waldschlösschen“ mit Kochkäseschnitzel und anderen Leckereien so richtig schmecken.

Mit dem Linienbus ging es dann wieder nach Gardernheim zurück. 

Die nächste SKG Fitnesswanderung ist am 31. August 2014 geplant.
Ziel ist der Hochspessart zwischen Heigenbrücken und Laufen.
Nähere Infos dazu gibt es bei Therese Gandyra, Tel. 06142-71753.

           

           

Im Hohlwegparadies Alsheim

Freizeitwanderung der SKG – Bauschheim - Im Hohlwegparadies Alsheim

Das Hohlwegparadies der Weinbaugemeinde Alsheim in Rheinhessen war das Ziel der Freizeitwanderer der SKG – Bauschheim am Sonntag. ( 15. Juni )

Bei strahlendem Sonnenschein führte die Wanderung mit über 20 Teilnehmer durch die bis zu 12 m tiefen Hohlwege die durch das jahrhunderte lange Wirken der Menschen entstanden sind.
Eine beeindruckende Tier- und Pflanzenwelt gab es zu bestaunen.

Hoch über der Rheinebene ging bei der Mittagsrast aus dem Rucksack der Blick weit in den Odenwald und nach Norden bis zu der Skyline von Frankfurt und nach Süden bis nach Worms mit dem Dom. Auch die Ausläufer der Hardt waren gut zu sehen.

Abschluß der interessanten Wanderung war eine Einkehr im Garten des rustikalen  - Alten Kelterhaus – in Alsheim.

 

Bericht von Ekkes Kahl, Tourenführer   

           

Auf dem Pfälzer Weinsteig

Das Ziel der letzten SKG Fitnesswanderung war der Pfälzer Weinsteig zwischen Bad Dürkheim und Deidesheim.
Vom Bad Dürkheimer Riesenweinfass führte der Weg zunächst durch den Kurpark und dann durch die Weinberge zum ersten Aussichtspunkt, dem „Kaffeemühlchen“.
Von dem Turm, der einer Kaffeemühle ähnlich sieht, konnten die 16 Wanderer bei bester Fernsicht  den ersten, herrlichen Ausblick in die Rheinebene bis hin zum Odenwald genießen.
Auf verschlungenen Pfaden ging es dann durch schattenspendende Eichenwälder bergab in das Poppental und wieder hinauf zur Burgruine Wachtenburg (Gruppenbild), wo sich die
Wanderer eine längere Mittagsrast mit toller Aussicht gönnten.
Frisch gestärkt wanderte man dann durch ausgedehnte, lichte Kiefernwälder hinauf zu den Heidelöchern, einer alten Fliehburg der Kelten, und dann zur Michaelis Kapelle.
Von der Kapelle ging es zum Abschluss durch die Weinberge wieder hinunter nach Deidesheim. Hier ließ man sich nach rund 16 Kilometern das gemeinsame Abendessen mit typisch Pfälzer Gerichten so richtig schmecken.

Die nächste SKG Fitnesswanderung führt am 22. Juni in den Odenwald auf den Nibelungensteig von Gardernheim nach Lindenfels (18 km, schwer).
Nähere Infos gibt es bei Harald Lehmann, Tel. Nr. 0170-70 948 74.