Blütenwanderung bei Ingelheim

Bericht und Bild von Margot und Hans Beck
25 Wanderer der SKG Wanderabteilung starteten am 12. April 2015 an der Burgkirche in Ober-Ingelheim. Bei strahlendem Sonnenschein ging es zunächst bergauf mit herrlicher Sicht auf Ingelheim und den Bismarckturm. Am ersten  Aussichtspunkt angekommen, überraschte ein Wanderfreund anlässlich seines 70. Geburtstages die Teilnehmer mit einem kleinen Umtrunk. Auf der Hochfläche konnten die Wanderer  die ersten blühenden Kirschbäume und Wildsträucher in voller Pracht bewundern. Der Weg führte an Wackernheim vorbei, bis zur Hochfläche am Rabenkopf. Die Mittagspause wurde an einem idyllisch gelegenen Naturrastplatz  mit toller Aussicht  auf den Rhein und den Rheingau eingelegt. Danach ging es gut gestärkt leicht bergab bis zu einem freigelegten Teil einer  Wasserleitung aus karolingischer Zeit, die früher der Zufuhr von Frischwasser in das Kaiserpfalzgebiet diente. Dann ging es weiter, vorbei an stattlichen Kirschbäumen in voller Blüte, bis zur Kaiserpfalz Karls des Großen in Ingelheim. Bei einem Rundgang durch das Kaiserpfalzgebiet zeigten sich die Wanderer von den historischen Stätten wie dem Heidesheimer Tor, der Aula regia und der Saalkirche sehr beeindruckt. Durch den historischen Stadtkern führte der Weg zurück zur Burgkirche, dem Wahrzeichen Ingelheims. Die Wanderer statteten dieser spätgotischen Wehrkirche, einem sehr sehenswerten Bauwerk, noch einen Besuch ab. Im Anschluss klang die erlebnisreiche Wanderung  in einem Café bei Kaffee und Kuchen aus.

 

Jahreshauptversammlung 2015

Liebe Mitglieder der SKG Wanderabteilung,

hiermit möchten wir Euch sehr herzlich zu unserer Jahreshauptversammlung 2015
am Do., den 12. März, um 19:30 Uhr, in unsere Vereinsgaststätte „Steinmarktklause“ einladen.

Tagesordnung:

1. Begrüßung

2. Berichte zum Wanderjahr 2014
    2.1. Bericht des Abteilungsleiters
    2.2. Bericht des  Kassierers
    2.3. Bericht der Kassenprüfer
    2.4. Aussprache zu den Berichten
    2.5. Entlastung des Vorstandes

3. Wanderprogramm 2015
    Kurzberichte und Bilder der diesjährigen  Wanderungen, vorgestellt von den
    ausführenden  Wanderführer. 
4. Ehrung der aktivsten Wanderer 2014
 
5. Anträge

6. Verschiedenes
 Anträge bitten wir, bis einen Tag vor der Versammlung an den Abteilungsleiter
 einzureichen. Wir würden uns freuen, wenn recht viele unserer Mitglieder die
 Jahreshauptversammlung besuchen würden.
 
Mit freundlichen Grüßen

Alfred Laun                    Helga Mangerich
Abteilungsleiter                Schriftführerin

Wanderung Hohe Wurzel, Eiserne Hand, Schläferskopf (Taunus).

Der Schläferskopf im Taunus war das Ziel der letzten Fitnesswanderung.

Start der Wanderung war ein Parkplatz oberhalb von Seitzenhahn. Bei trockenem Wetter wanderten die 21 Teilnehmer erst leicht bergab Richtung Taunusstein, mit einem schönen Blick auf Seitzenhahn. Weiter ging es auf schmalen Wegen an einem Bach entlang über den Herzogsweg und den Rhein-Höhenweg immer bergauf Richtung „Eiserne Hand“. Von da ging es nach rechts Richtung „Schläferskopf“ (454h/m) den die Gruppe nach ca. 8km erreichte. Nach der Mittagspause in dem Waldrestaurant „Schläferkopf Gold“ führte ein schmaler Weg immer bergab bis zum „Gehrner Bach“.

Anschließend ging es auf sehr rutschigen und naturbelassenen Wegen steil bergauf Richtung „Hohe Wurzel“. Belohnt wurden die Teilnehmer von herrlichem Sonnenschein und einer schönen Winterlandschaft. Weiter ging es an dem Fernsehturm auf der „Hohen Wurzel“ (620h/m) vorbei Richtung Seitzenhahn. Auf dem Rundweg erreichte die Gruppe nach 16km und 510h/m gegen 16:00 Uhr wieder den Ausgangspunkt der Wanderung.

 

Die nächste Fitnesswanderung führt am Sonntag 26.April.2015 in den Rheingau auf dem Wispertalsteig.

Nähere Infos für die Wanderung gibt es bei Susanne Bartesch, Tel.: 06144-938744

 

      

     

„Batzenbaum und Gickelsburg“.

Unbekanntes oberhalb von Friedrichsdorf

Sonntag, 1. März 2015
Treffpunkt Steinmarktklause; wegen Einkehr zur Schlussrast bereits um 9.15 Uhr, Abfahrt der Pkws um 9.30 Uhr

Pkw-Anfahrt über Frankfurter Kreuz, A5 bis Ausfahrt Bad Homburger Kreuz, Bad Homburg, Friedrichsdorf (53 km)

Die diesjährige Taunuswanderung führt die Freizeitwanderer in die bewaldeten Höhen oberhalb von Friedrichsdorf. Ausgangspunkt ist der Waldrand am Ende der Saalburgstraße (260 m ü. M.), wenige Meter oberhalb des Geburtshauses des Wanderführers.
Entlang der alten Trasse einer Wasserleitung, die bis 1866 von der Nähe der Saalburg her den Friedrichsdorfer Ortsteil Dillingen mit frischem Quellwasser versorgte, wandern wir hinauf zum Pelagiusplatz am Thomasweg, von wo sich bei Schönwetter eine herrliche Fernsicht weit ins Land, über Frankfurt hinaus, bietet.

Weiter geht es, Schleichwege einbeziehend, zur Gickelsburg, mit 471 m ü. M. der höchste Punkt der Rundwanderung. Felsen und Ringwälle verweisen auf Historisches: Etwa 500 v. Chr. gab es hier eine keltische Fliehburg.

Nach einigen Wegwindungen erreichen wir danach den Batzenbaum. Morsch und klapprig geworden von der Last mehrerer Jahrhunderte, musste die ehemals mächtige Eiche, die an einer markanten Wegegabelung steht, vor einigen Jahren gekappt werden; ein neues Batzenbäumchen ist inzwischen gepflanzt. Eine der Deutungen des Namens besagt, dass die vom Marktflecken Friedrichsdorf in ihre Dörfer im Hintertaunus heimkehrenden Marktfrauen den Schatten der Eiche zu einer Rast und zum Zählen ihrer verdienten Heller und Batzen nutzten.

Nachdem wir unsere Euros gezählt haben, wandern wir gemütlich auf der „Steinernen Gasse“ nach Friedrichsdorf und zu unseren Autos zurück, mit denen wir zum nahe gelegenen „Hugenottengarten“ fahren. Hier erwartet uns ein spätes Mittagessen und ein gemütlicher Ausklang nach den erwanderten Entdeckungen oberhalb Friedrichsdorfs.

Wanderstrecke ca. 10 km; Höhenunterschied ca. 200 m

        

Wanderung um den Hockenberg.

Die Freizeitwanderer der SKG Bauschheim wanderten am 08. Februar bei schönem Winterwetter rund um den Hockenberg bei Auringen.
Die nächste Fitnesswanderung findet am 22. Februar 2015 zum Schläferskopf/Eiserne Hand statt. Auskunft bei Therese Gandyyra, Tel. 06142-71753.

       

  

(Fotos Ekkehard Kahl).

„Lichter des Rhein Gebiets“ im Schnee.

SKG Abendwanderung

Unerwartet zog eine Schneefront durch das Land und bedeckte die Straßen und die Weinberge mit einer dünnen Schneedecke. Räumfahrzeuge streuten die Autobahnen und machten den Weg frei für unseren Reisebus, der uns um 16.30 Uhr nach Bodenheim brachte.
Hier starteten wir 49 Wanderer zu unserer ersten Abendwanderung mit dem Motto: „Die Lichter des Rhein-Main Gebietes“. In zwei Gruppen (Freizeit- und Fitnesswanderer) und wanderten wir in der einbrechenden Dämmerung auf dem Rheinterrassenweg durch die ganz frisch und zauberhaft verschneiten Weinberge in Richtung Hechtsheim.
Während der Wanderung gab es immer wieder schöne Ausblicke auf die Lichter des Rhein-Main Gebietes, angefangen von der beleuchteten St. Albans Kirche in Bodenheim über die unzähligen Lichter in der Rheinebene bis hin zur Hochheimer Kirche St. Peter und Paul.
Unterhalb des Hofgutes Laubenheimer Höhe erwartete uns dann der mit Fackeln romantisch beleuchtete SKG Glühweinstand in der Schneelandschaft. Als kleine Überraschung wurden sogar noch einige Silvesterraketen in Bauschheim zu unserer Begeisterung abgeschossen.
Nachdem wir uns mit dem frisch zubereiteten, heißen Glühwein wieder gewärmt hatten, führte der weitere Weg über die Höhe nach Hechtsheim. Hier ließen wir den Abend bei einer gemeinsamen Abschlusseinkehr im Weingut Rebenhof gemütlich ausklingen.
Mit dem Bus ging es dann froh gelaunt wieder nach Bauschheim zurück, wo wir gegen 22.15 Uhr eintrafen.

Die nächste SKG Freizeitwanderung führt am 8. Februar zur Hockenberger Mühle bei Wiesbaden.

Nähere Infos gibt es bei Paul Ebner, Tel. 06142- 44419.
Die nächste Fitnesswanderung führt am 22. Februar zum Schläferskopf, die Therese Gandyra führen wird, Tel. 06142-71753.

Abteilung Wandern
berichtet von Harald Lehmann

       

       

  

Schnee auf Bestellung.

Vom 10. bis 17. Jänner im Tannheimer Tal / Top-Unterkunft

50 fidele Damen und Herren nahmen im Januar an der 16. Winterwanderwoche der SKG teil, die diesmal ins Tannheimer Tal kurz hinter der österreichischen Grenze führte.
Zwei Busfahrer namens Hamilton und Rosberg brachten uns zügig zum Vital-Hotel „Ritter“ (www.hotel-ritter.at); sorgfältig ausgesucht vom Organisationsteam Edith, Helga, Alfred und Holger.

Grüne Auen, 17 Grad und strammer Föhnwind liessen am Ankunftstag leider keine Wintergefühle aufkommen.
In der Nacht jedoch beschwor Alfred den einheimischen Schneegeist; dieser lieferte rasch und am nächsten Morgen war soviel Schnee gefallen, dass die erste geplante Wanderung abgesagt werden musste!
Wackere Wanderer stießen trotzdem je nach Kondition in die nähere und weitere Umgebung vor.
Dank der guten Organisation war sichergestellt, dass unterwegs  mindestens eine Herberge zum Aufwärmen und -tanken geöffnet hatte. So konnte sich jeder die Zeit zwischen dem reichhaltigen Frühstück und dem abwechslungsreichen Abendessen nach eigenem Gusto gestalten.
Mangels gespurter Loipen kamen die Langläufer zwar nicht zum gewünschten Wintererlebnis, aber die angebotenen Wanderungen entschädigten bei strahlendem Sonnenschein am Tag und Nachbetrachtungen bei anregenden Gesellschaftsspielen am Abend. Zudem hatte unser „Kindertisch“ genügend Ideen für anspruchsvolle Wandertouren - und berichtete abends auch gutgelaunt davon.
Des Morgens regte man den Appetit beim „Aquaplanning“ im hoteleigenen Hallenbad an.

Einige Teilnehmer fühlten sich wie zuhause in der Mainzer Altstadt; sie verwechselten nämlich den Bach, der vom Vilsalpsee herunterkommt, mit dem legendären Vilzbach. Am Donnerstag abend kamen wir auch noch in den Genuss des „Ballonglühens“. Die Gasbrenner von acht am Boden verankerten Heissluftballons feuerten im Takt berühmter Musikstücke in ihre Ballonhüllen und brachten sie so zum „Glühen“ - unvergesslich!

Am nächsten Tag haben wir dann etwas fahren lassen - nämlich  vier Damen im Ballon...

Schnell war die abwechslungsreiche Woche vorbei. Alle waren froh, trotz der ausgezeichneten Verpflegung noch durch die Tür des Busses, der uns pünktlich abholte, zu passen.

Am 9. Jänner 2016 geht‘s wieder ins Tannheimer Tal; Anmeldungen werden ab dem 1. Mai entgegengenommen.

Es bleibt noch die Frage:
War anstatt Alfred vielleicht doch Edith als Frau Holle für den plötzlichen Schneefall zuständig?

Bericht von Helmut Plaha