„Wildenburg“ im Hunsrück.

Fitnesswanderung der SKG Bauschheim

Die Wildenburg im Hunsrück war das Ziel der letzten Fitnesswanderung.

Start der Wanderung war der Parkplatz an der Burg in Kempfeld.
Bei herrlichstem Wetter wanderten die 13 Teilnehmer erst leicht bergauf Richtung „Kirschweiler“ über die Rosselhalde mit Ausblick in den Hunsrück.
In Kirschweiler angekommen führte der Weg immer leicht bergauf Richtung Ringkopf, den höchsten Punkt der Wanderung. Auf den Felsen des Ringkopfs mit Ausblick über den Herbstwald machte die Gruppe Mittagspause mit Verpflegung aus dem Rucksack.

Auf der folgenden Passage Richtung „Kirschweiler Festung“ führte der Weg durch den Herbstwald auf schmalen Wegen. Vorbei an den imposanten Felsen und Steinhalden der Kirschweiler Festung laufend erreichte die Gruppe dann alsbald den Aussichtspunkt Steinbachtalsperre inklusive schöner Rastmöglichkeit.
Nach dem Blick über die Landschaft leiten die Wegweiser der Kirschweiler Festung wieder zurück in den Wald auf einen kleinen Pfad, der steil abwärtsführt.

Der letzte Abschnitt der Wanderung führte durch den Ort „Katzenloch“ zum Aussichtspunkt „Hohenfels“ mit einem herrlichen Ausblick in die sonnige Landschaft.

Nach 20km und 650h/m erreichte die Gruppe wieder den Ausgangspunkt, wo eine sehr abwechslungsreiche und sonnige Wanderung zu Ende ging.

In der Gaststätte „Zehntscheune“ in Herrstein ließ die Gruppe bei leckeren Hunsrücker Spezialitäten den tollen Herbsttag ausklingen.
Die nächste Fitnesswanderung führt am Sonntag 16.Dezember.2018 in den Rheingau zum Niederwald Denkmal.
Nähere Infos für die Wanderung gibt es bei Harald Lehmann, Tel.: 0170-70 948 74

       

Federweißer bei der Hiwweltour.

Wanderer der SKG – Bauschheim in der Rheinhessischen Schweiz
Über 40 Wanderer starteten am Sonntag mit dem Bus zur traditionellen Federweißerwanderung ins Aulheimer Tal bei Flonheim.
Bei schönem Spätsommerwetter führte die Tour durch Weinberge, Wiesen und Wald zu ihrem ersten Höhepunkt, der Hiwwelrast, ein von den Winzern der Region betriebener Weinstand und Aussichtspunkt.
Nach dieser überraschenden Stärkung mit Wein und Bretzeln ging die Wanderstrecke weiter, gesäumt von schönen Panoramablicken, zu dem im Wald gelegenem Lonsheimer Turm wo der Federweiße und Zwiwwelkuchen gereicht wurde.
Das nächste Ziel war der Flonheimer Trullo, ein Wingerthäuschen das vor 300 Jahren von italienischen Erntehelfern gebaut wurde.
Hier ging die Aussicht weit über die Region, die auch die Rheinhessische Schweiz genannt wird.
Der Bus brachte die müden aber gut gelaunten Wanderer nach einer wohlverdienten Abschlußeinkehr nach Bauschheim zurück.
Bericht und Bild, Ekkes Kahl

       

      

SKG Lama-Wanderung 2018.

Im Spätsommer haben wir wieder eine geführte Lamawanderung auf dem Eventhof Kisselmühle im Rheingau angeboten.
16 Kinder nutzten mit Ihren Eltern und Großeltern bei schönstem Wetter gerne das besondere SKG Angebot.
Nach einer kurzen Einführung durch Frau Messing (Kisselmühle) fütterten alle Teilnehmer*innen die Lamas auf der Weide mit frischem Heu. Der enge Kontakt mit den Tieren bereitete sowohl den Kleinen als auch den Großen sehr viel Freude.
Im Anschluss wanderten wir mit 16 Lamas auf leisen Sohlen durch den Wald zum Kloster Eberbach. Die Lamas, geführt von jeweils zwei Personen, bestimmten dabei das ruhige Tempo.
Nach der rund vier Kilometer langen Wanderung kehrten wir froh gelaunt und begeistert zum Stall zurück.
Ermutigt von der guten Beteiligung planen wir im nächsten Jahr am 31. August 2019 bereits die nächste Lamawanderung.

Nähere Infos gibt es bei Harald Lehmann, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bericht: Harald Lehmann

Bilder von Ekkes Kahl

       

       

Freizeit-plus Wanderung über den Sieben-Hügel-Steig an Darmstadts grüner Seite.

Am Sonntag dem 16.09.2018 liefen die Freizeit-plus Wanderer der SKG Bauschheim bei sehr schönen Wetterbedingungen den Sieben-Hügel-Steig südöstlich von Darmstadt. Der Weg führte vorwiegend durch den Wald was bei den wieder sehr sommerlichen Temperaturen dankbar angenommen wurde. Unterwegs bieten die sieben Hügel herrliche Ausblicke auf die Landschaft, Bauwerke oder interessante Naturdenkmäler.

Zunächst fuhren sie, wie gewohnt in Fahrgemeinschaften bis zum Parkplatz am Darmstädter Ostbahnhof. Los ging es für die 13 Wanderer am Eingang der Rosenhöhe, deren wunderschöne Gartenanlage trotz der großen Trockenheit doch noch Einiges zu bieten hatte. Vorbei am Botanischen Garten der Technischen Universität Darmstadt und dem Zoo Vivarium liefen sie zum 250 Meter hohen Dachsberg mit einen große Dachsbau-Anlage und Hügelgräbern. Über den Dommerberg mit dem 1908 erbauten Bismarkturm ging es bis zum Herrgottsberg wo die Wanderer im Wald ihre verdiente Mittagsrast mit Rucksackverpflegung einlegten.

Gut gestärkt wanderte man weiter durch die Salzlackschneise bis zum Goetheteich an dem auch der sogenannte Waldkunstpfad startet, der sehr beachtet und fleißig fotografiert wurde. Den sieben Hügeln entsprechend führte der Weg uns zur Ludwigshöhe mit ihrer Volkssternwarte, die eine sehr schöne Aussicht über Darmstadt ermöglichte.

Aussichtsreich waren ebenso die Marienhöhe und der Prinzenberg von dem aus die Wanderer durch die Eberstädter Streuobstwiesen bis nach Darmstadt-Eberstadt, dem Ziel der Streckenwanderung, weiterliefen.
Aufgrund der dankenswerten Empfehlung einer jungen Mitwanderin entschlossen wir uns vor der Rückfahrt mit der Straßenbahn noch im Kaffeehaus Eberstadt in einem lauschigen Garten die Wanderung ausklingen zu lassen. Die beigefügten Bilder sollten für sich sprechen, die Kuchen waren sagenhaft und alle waren froh, dass wir wenigstens schon einen Teil der Kalorien abgewandert hatten.  

Die Tour bot mit 13,5 Kilometern, 220 Höhenmetern, schönen Aussichten und einem leckeren Finale allen Teilnehmern einen schönen Tag.

Die nächste Fitness Wanderung führt am 21.10.19 zur Wildenburg im Hunsrück. Weitere Infos gibt es bei Therese Gandyra.

       

       

 

Mit der SKG zur Zugspitz - Arena.

Das Ziel der 3. Alpentour war Rinnen  bei Ehrwald in Österreich vom 22.08.-26.08.2018

Mit 21 Berghungrigen fuhren wir am 22.August zu unserem Hotel "Thaneller".

Wir starteten bei bestem Wetter nachmittags zur "Kögele - Hütte" (auf 1509 m) mit gutem Blick ins Rotlechtal. Bei Apfelstrudel und Cappuccino konnten wir uns
auf die nächsten Tage einstimmen ( ca.2 Km - 240 Hm).

Am nächsten Tag machten wir uns bereit auf Großes. Um  9:00 Uhr ging's los zu unserer Rundtour. Oben mit der Ehrwalder Alm Bahn angekommen starteten wir über Brendelkar 2000 m - Brendlsee - Tajatörl 2259 m - Coburger Hütte 1917 m - Sebensee 1657m.
Der Weg durch das Brendlkar hinauf zum Tajatörl führt den klangvollen Namen Ganghofersteig. Das Tajatörl war von der Ehrwalder Alm nach etwa 3 Gehstunden (und vielen Fotopausen) erreicht.

Nach Osten erstreckt sich das Brendlkar und das Wettersteinmassiv.

Nach Westen tut sich ein Bilderbuch-Panorama kurz unterhalb des Tajatörls auf: Die Bergumrahmung der Coburger Hütte mit dem türkisblauen Drachensee, darüber der Drachenkopf (links) und die Ehrwalder Sonnenspitze (rechts).  Kurzweilig ist der Abstieg vom Tajatörl hinab zur Coburger Hütte, der türkisblaue Drachensee funkelt wie ein Edelstein in der Sonne. Die Sonnenspitze darüber macht ihrem Name alle Ehre. Einfach ein Bilderbuch-Fotomotiv!  (ca. 17,5 Km - 1071 Hm).

Am Freitag früh starteten wir direkt ab dem Hotel in Richtung Ehenbichler Alpe, hier machten wir einen kleinen Abstecher zur Rotlechschlucht mit Wasserfall.
Imposante Naturgewalt! Durch die Schlucht fließt der Rotbach. Von der ersten Brücke aus, die überquert wurde, sah man zuerst nur den kleinen Wasserfall vom Rinnenbach. Nach dem Überqueren der Kommerzialrat Werner Hosp Brücke verlief der Steig wieder teilweise steil ansteigend über viele Serpentinen durch den Wald nach oben. Über einen sehr steilen Steig ging es unten von der Säge zur Ehenbichler Alpe. Nach gutem Essen und einem "Stamperl" von der Wirtin ging es weiter zur Razzalpe. Ab hier teilte sich die Gruppe, ein Teil machte den langen Weg über den Stausee zurück (ca. 13,8 Km - 880 Hm).

Der zweite Teil machte einen Abstecher über zwei Gipfelkreuze, Abendspitze 1962 m und Galtjoch 2109 m (ca. 14,6 Km - 1290 Hm).

Am Samstag früh machten sich wetterbedingt (Nebel bis tief ins Tal) mehrere Gruppen auf den Weg: Wiener Kaffeehaus - Outlet Shopping - Tannheimer-Tal und rund um die Königschlösser. Die Abende liesen wir ausklingen bei bestem Essen hauseigenem Bier und Musik von unserem Hotelier-Kennsch di aus - die Devise von Gustl passt immer

Hier noch einmal Besten Dank an die supertolle Truppe

Bericht und Bild W. Merten

Die nächste Freizeit-plus Wanderung am Sonntag 16. September ist der Sieben-Hügel-Steig bei Darmstadt. Nähere Infos gibt es bei Lutz Kleinstück

Tel. 06142-7070030

           
        Tajatörl zur Coburger Hütte                                                                                                                                                       Rotlechschlucht mit Wasserfall
           

 

Die Wanderer beim Vogelschutz.

Wegen der extremen Hitze wurde die Freizeit - Wanderung am Sonntag 5. August zum Hofgut Langenau abgesagt. Stattdessen ging es durch den kühlen Bauschheimer Wald und kurz über die Felder zum Tag der „ Offenen Tür “ bei dem Natur - und Vogelschutzverein im Schacht wo es sich die Wanderer im Schatten gut gehen ließen.

Die nächste Freizeitwanderung findet am 9. September unter der Leitung von Paul Ebner statt und führt in den Taunus in das Braubachtal. Info: Tel. 06142 44419.
Bericht und Bild Ekkes Kahl

  

  

August Inspektion Bauschheimer Rundweg.

das Holzpflegeteam der SKG Wanderabteilung hat Anfang August das Mobiliar des Bauschheimer Rundwegs, also Tische und Bänke, sowie die Regionalparkstelen inspiziert.

Insgesamt konnten sie erfreut feststellen, dass sich der Rundweg – mit Ausnahme einiger Malereien auf einem Tisch (Bild)-  in einem guten bis sehr guten Zustand befindet. J

Für den Herbst / Winter haben unsere Holzfachleute kleinere Reparaturen und Lasurarbeiten an den Infostelen und einzelnen Bänken eingeplant. 

Auf dem Bild v.l.n.r :
Matthias Dietzel, Jürgen Schweiger und Günther Walter bei der Arbeit (es fehlt Alois Gandyra).