SKG Fitnesswanderer auf dem Lahnsteig.

Der Lahnsteig zwischen Obernhof und Lahnstein war das Ziel der letzten zwei - Tageswanderung der SKG Fitnesswanderer.
Die erste rund 21 km lange Etappe führte auf schmalen Pfaden mit vielen, schönen Ausblicken von Obernhof über Nassau und Dausenau nach Bad Ems.

Insgesamt waren rund 820 Höhenmeter bei stetigem Auf- und Ab zu bewältigen. Höhepunkte der Etappe waren zweifellos die Turmbesteigung der Burg Nassau und die verdiente Kaffeepause am Concordia Turm in der wärmenden Abendsonne mit der herrlichen Aussicht auf Bad Ems.
Am zweiten Tag begeisterte die SKG Wanderer auf Ihrer 15 Kilometer langen Tour  von Lahnstein nach Bad Ems ganz besonders die wild romantische, seilgesicherte  Ruppertsklamm.
Im Kneippbecken oberhalb vom Fachbach (Bild) wurden die müden Waden noch einmal gekühlt, bevor es zum verdienten Abschusskaffee ins sonnige

Kurviertel von Bad Ems ging, wo die Tour entspannt endete.
Die nächste Fitnesswanderung führt am 25. Oktober 2015 auf den Rheinburgenweg zwischen bei Bad Salzig und St. Goar.

Nähere Infos gibt es bei Therese Gandyra,
Tel. 06142- 71753

Berichtet von Harald Lehmann
Bilder von Wilfried Merten

     

    

Auf verschlungenen Pfaden entlang der Haardt.

Bericht von Andreas Klink
Am 30.August 2015 starteten 17 Fitnesswanderinnen und ­wanderer zu einer Tour der drei Superlativen (schönste Natureindrücke, supermotivierte Wanderer und höchste Temperaturen bis gefühlte 38°C) zur dritten Weinsteigetappe.
Pünktlich um 11:OO starteten wir am Bahnhof in Deidesheim. Die Warmlaufphase ging zum historischen Marktplatz und durch verwinkelte Gassen hinaus in die herbstlichen Weinberge entlang des Weinbaches zum Pfalzblick. Hier genossen wir einen herrlichen Ausblick in die Rheinebene bis zum Odenwald.
Nun tauchten wir in den schattigen Kastanienwald ein und wanderten auf verwurzelten Wanderpfaden bis zur Klausenkapelle. Hier genossen wir eine kurze Rast im Kühlen bevor es weiterging zum Weinort Königsbach. Hier ging es an der Pfarrkirche St Johannes auf Serpentinen hinunter in das idyllische Dorf mit verzweigten Wegen. Nachdem sich die Gruppe wieder gefunden hatte, führte uns der Weinsteig bald auf ausgetretenen Sandsteintreppen steil hinauf zur lange ersehnten Mittagsrucksackrast um ca. 13:30 Uhr am Meerspinnblick oberhalb von Gimmeldingen.

Gestärkt und ausgeruht ging es bergab zum Benjental und hier durch einen kühlen Mischwald entlang des plätschernden Mußbaches bis zum Forsthaus Benjental. Hier gab es erst einmal ein Getränkestop. Nun starteten wir zum langen Aufstieg auf das 554 m hohe Weinbiet. Hier war erst einmal eine längere Trinkpause im Pfälzer Wald Vereinshaus angesagt.
Nach einem ausgiebigen Fototermin an der Wetterstation auf dem Gipfel ging es weiter über den mit Kiefern bewaldeten breiten Rücken des Wolfsberges hinab zum Naturdenkmal Bergstein mit einer herrlichen Aussicht in das Lambrechter Tal, in die Rheinebene und zum Hambacher Schloss.
Nach einer erneuten Rast auf einer Wohlfühlliege wanderten wir zum spektakulären Hohleisen mit alpinem Abstieg zur Wolfsburg, deren kleines Kiosk leider geschlossen war. Von hier aus spazierten wir entspannt auf einem fast horizontalen Hang Weg in Richtung Neustadt.
Den Aufstieg zum Deidesheimer Tempel und der Dr. Welsch Terrasse hatten wir aufgrund der heißen Temperaturen und der fortgeschrittenen Zeit und auf Wunsch der Mehrheit der Gruppe wohlwollend ausfallen lassen. Nach dem Abstieg über den Haardter Treppenweg in die Neustadter Altstadt ließen wir die Erlebnisse und Eindrücke des Tages im Gasthaus "Zur Post" Revue passieren.
Nach einem Kassiermarathon spazierten wir durch die Altstadtgassen am Ellwetrische­Brunnen vorbei zum Hauptbahnhof, wo wir mit Schienenersatzbussen bei Vollmond zurück nach Deidesheim geschaukelt wurden.
Von hier aus fuhren wir, wie auf der Hinfahrt, in Fahrgemeinschaften zurück nach Bauschheim (22:30Uhr).

Vielen Dank an alle Beteiligten für die gute Stimmung auf der Tour und an die Fahrer für den reibungslosen Fahrservice.

Die nächste Fitnesstour führt am 25. Oktober auf den Rheinburgenweg. Gäste sind herzlich willkommen.
Nähere Infos bei Wanderführerin Therese Gandyra, Tel. 06142­ 71753.


       

       

SKG Wanderer im Odenwald.

Der liebliche vordere Odenwald mit seiner hügeligen Landschaft, der Wechsel von bewirtschafteten Äckern, Wiesen und Wäldern,  ist für den interessierten Wanderer ein lohnendes Ziel.
So war es nicht verwunderlich, dass 25 SKG ler von Langstadt über Schaafheim und Schlierbach wanderten und den traumhaften Blick bis Aschaffenburg und Spessart genießen konnten.

Doch nicht nur der tolle Blick entschädigte die Wanderer sondern auch ein rustikales Buffet mit Hausmacher Wurstspezialitäten, das von Langstädter Freunden aufgebaut war.
Dass der Rückweg dann in bester Laune und bei strahlendem Sonnenschein erfolgte, krönte mit Einkehr bei Kaffee und Kuchen, einen wunderschönen Wandertag.

      

SKG Glühwürmchenwanderung.

Pünktlich zur Sommer­Sonnenwende haben wir wieder unsere traditionelle Glühwürmchenwanderung durchgeführt. Die abwechslungsreiche Abendwanderung unter Leitung von Harald Lehmann lockte bei recht kühlen Temperaturen 32 Naturinteressierte, darunter zahlreiche Kinder in den Mönchbruch.

Erstes Ziel war der Aussichtsturm an den Mönchbruchwiesen, von dem die Teilnehmer wieder einige Rudel Damhirsche mit ihren prächtigen Geweihen und ein Wildschwein im hohen Gras beobachten konnten. Danach erläuterte unser Fledermausspezialist Helmut Meixner die Lebensweise der kleinen „Kobolde der Nacht“.
Star des Abends war wieder das Fledermauspräparat des „Großen Mausohrs“ (Bilder). In der Dämmerung ging es dann durch die Achtstaudenschneise in den Wald, wo Helmut mit seinem "Fledermausdetektor die Ultraschalllaute einzelner Wasserfledermäuse an einem kleinen Teich anpeilen konnte.
Als es dann im Mönchbruchwald so richtig dunkel wurde, leuchteten viele Glühwürmchen am Wegesrand, was besonders die Kinder begeisterte.

Gegen 23.00 Uhr traf die Gruppe wieder wohlbehalten am Mönchbruchschlösschen ein.

Text & Foto: Harald Lehmann

       

Fitnesswanderung auf die Neunkircher Höhe.

Die jüngste SKG Fitnesswanderung führte uns auf die Neunkircher Höhe, dem höchsten Berg  im Hessischen Odenwald.

Gestartet wurde am Schloss Lichtenberg im Fischbachtal. Bei Nieselregen ging es zunächst stetig bergauf,  am ehemaligen keltischen Ringwall „Heuneburg“ (ca. 100 n.Chr.) vorbei, nach Lützelbach.
Das nächste Ziel war der Ort Neunkirchen mit der Fischbachquelle. Nach einem weiteren Anstieg erreichten wir unser Ziel, den 36 m hohen Kaiserturm auf der Neunkircher Höhe (605m.ü.NN.).
Hier haben wir uns aus dem Rucksack und mit Kaffee und Erdbeerkuchen aus der Gaststätte für den Rückweg gestärkt.
Nach der Mittagspause öffnete sich endlich auch die Wolkendecke und die Landschaft erstrahlte im warmen Licht der Sonne. Zurück ging es an einem Wasserfall und der Burgruine Rodenstein vorbei zu den „Zwölf Aposteln“ oberhalb von Nonrod.

Nachdem wir das  Naturdenkmal „Spitzer Stein“ (380 m.ü.NN) passiert hatten, lag nach  21 Kilometern und rund 730 Höhenmetern  wieder das Schloss Lichtenberg vor uns. Bei bestem Odenwälder Essen ließen wir den Tag dann im Birkenhof in Lützelbach gemütlich ausklingen, bevor wir frohgelaunt  nach Bauschheim zurück gefahren sind.
Hier trafen wir gegen 20 Uhr rechtzeitig zum „Tatort“ wieder ein.

Die nächste Fitnesswanderung führt am 30. August in die Pfalz auf den Weinsteig von Deidesheim nach Neustadt.

Nähere Infos bei Andreas Klink, Tel. 06142-73273. 

SKG Bauschheim
Abt. Wandern
Berichtet von Harald Lehmann

       

       

       

Hiwweltour Heideblick 2015

Bauschheimer SKG-Wanderer in der „Rheinhessischen Schweiz“
Bei  herrlichem Sommerwetter starteten die die 20 Wanderer am Sonntag zu ihrer Tour rund um Siefersheim die durch Weinberge, Wald und Heidelandschaft führte. Der Ajaxturm um den sich viele Legenden ranken, die Burgruine Neu–Bamberg, der Appelbach mit der Katzensteiger Mühle und das Adlerdenkmal hoch auf dem Mühlberg lagen auf dem Weg. Höhepunkt der Wanderung war die Ankunft auf  der Winzeralm wo die durstigen Wanderer von dem  Winzerehepaar  mit  gekühlten Getränken und rheinhessischen Schmankerln  verwöhnt wurden. Der Chef der Alm erläuterte mit viel Fachwissen die tollen Aussichten die weit übers Land vom Hunsrück über den Rheingau und Taunus bis zum Odenwald reichten. Abschluss der schönen Wanderung mit Traumwetter war in einem verwunschenen Garten in Siefersheim bei hausgemachten Erdbeerkuchen mit Sahne und Kaffee.
Bericht und Bilder, Ekkes Kahl Tourenführer

      

      

      

3-Tage-Freizeitwanderung „Rund um Bad König“

Bericht und Foto von Paul Ebner

Die Freizeitwanderer der SKG Bauschheim führten in diesem Jahr ihre 3-Tages-Wanderung im Odenwald durch und dort in der Umgebung der Kurstadt Bad König. Ausgangspunkt für unsere Wanderungen war ein in der Nähe des Kurparks gelegenes Hotel.

Nach der Anreise hatten alle Teilnehmer bei einem Rundgang durch Bad König Gelegenheit, die Stadt kennen zu lernen. Am frühen Nachmittag machten wir uns dann auf zur Wanderung „Rund um Bad König“. Erfreut waren unsere Wanderer über die schöne und reizvolle Naturlandschaft im Kimbachtal und die auf dem Wanderweg angetroffenen Brunnen. Beim Genießen des wohlschmeckenden Heilwassers wurde den Teilnehmern bewusst, weshalb Bad König Kurstadt ist.

Am zweiten Tag führte die Wanderung ins Brombachtal. Zunächst ging es durch den Kurpark. Danach galt es, den Eichelsberg zu überwinden, um von dessen Höhenrücken einen Rundblick zu genießen. Vom Eichelsberg  führte der Weg ins beschauliche Kirchbrombach, in dem wir ein altes Odenwälder Bauerngehöft mit rustikalem Gemäuer besichtigen konnten. Das im Fachwerksstil erbaute Gehöft wurde restauriert und als Restaurationsbetrieb für verschiedene Anlässe umgestaltet. Nach der Stärkung in einem Landgasthof in Langenbrombach wanderten wir durch das idyllische Brombachtal nach Zell und von dort über einen schönen Pfad wieder zurück nach Bad König.

Am dritten Tag stand die Wanderung „Panoramaweg“ auf dem Programm. Die Bahn brachte uns am Morgen nach Erbach. Vom Bahnhof aus ging es in die Altstadt, in der wir das historische Schloss und die alten Fachwerkgebäude bestaunen konnten. Entlang der Mümling verließen wir die Altstadt, erreichten danach den Stadtteil Dorf-Erbach und wanderten bergauf über die Stockheimer Wiesen zum Panoramaweg. Dieser Weg bot uns einen schönen Blick ins Mümlingtal, nach Erbach und Michelstadt. Weiter ging es über den Kirchberg zum Rastplatz an der  historischen Stockheimer Eiche. Hier war Rucksackverpflegung angesagt. Danach wanderten wir über den Hermannsberg zum Kühgrund und bergab in die Michelstädter Altstadt. Nach der Besichtigung des historischen Rathauses und der Altstadt war die 3-Tages-Wanderung beendet.

 

Unterkategorien